Veranstaltungen der FES


        
 
Stichwort:
Beschreibung:
Vorname (Autor):
Nachname (Autor):

Friedrich-Ebert-Schule erhält erneut Gütesiegel für vorbildliche Berufs- und Studienorientierung von R. Skaar

Gütesiegel FES

zum Bericht...

PDF-Dokument 2017-09-14 PM Gütesiegel FES.pdf

Einzelansicht

Dienstag, 19. September 2017, 20:53

 

 

Teamtraining: Besuch des Dialogmuseums von R. Skaar

Am Dienstag, den 24.01.2017, besuchten wir, die Klasse 8cR, mit unserer Klassenlehrerin Romina Skaar das Dialogmuseum in Frankfurt am Main. 

Während wir auf unseren Guide warteten, konnten wir im Vorraum testen, ob wir Gewürze nur durch den Geruchssinn erraten können und probierten unseren Namen in Blindenschrift zu schreiben.

Nach einer kurzen Einweisung wurden wir zu unserem Guide gebracht, der uns in der nächsten Stunde durch die Dunkelheit führte. Um uns im Dunkeln orientieren und besser in einen blinden Menschen hineinversetzen zu können bekamen wir einen Blindenstock. Blinde Menschen orientieren sich vor allem an den Geräuschen ihrer Umgebung. So sollten auch wir während der Führung miteinander sprechen, oder auf die Stimme des Guides zulaufen. Wir gingen mit unserem Guide durch vier unterschiedliche Räume, die uns in verschiedene Umgebungen führten. 

Im ersten Raum hörte es sich an, als ob wir in einem Wald wären und ein Bach in der Nähe plätschert. Wir waren umgeben von verschiedenen Vogelstimmen, liefen über Gras und einen Kieselweg. Das Schwierigste war einen Bach zu überqueren, da die Hängebrücke sehr wackelig war. Durch die Geräusche der Umgebung wirkten die Situationen sehr echt. 

Im zweiten Raum saßen wir auf einer Bank und hörten Musik mit verschiedenen Tiergeräuschen. Besonders bekannt war das Lied aus dem Film „König der Löwen“. Durch die Dunkelheit um uns herum nahmen wir die Geräusche viel besser wahr und spürten die Vibration der Musik.

Im dritten Raum mussten wir eine stark befahrene Straße an einer Ampel überqueren. Obwohl wir wussten, dass im Dialogmuseum keine Autos fahren, hatten wir ein ungutes Gefühl die Straße zu überqueren. 

Die Führung endete in der Dunkelbar in der wir uns etwas zu essen und trinken kaufen konnten. Anschließend konnten wir unseren Guides Fragen stellen. Die Fragen, wie sie das Leben ohne Augenlicht empfinden, ob sie Farben oder Umrisse erkennen können oder wie sie am Schulunterricht teilnahmen interessierten uns besonders. 

geschrieben von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8cR

 

 

„Für mich war es total neu nichts zu sehen und eine große Herausforderung sich im Dunkeln zurechtzufinden.“
Julian

„Nichts zu sehen war für mich ein sehr komisches Gefühl. Gleichzeitig fand ich es sehr spannend, weil man jetzt weiß, wie es ist blind zu sein.“
Nikodem

„In den 60 Minuten im Dialogmuseum durfte ich selbst erleben, wie schwer es war mich zurecht zu finden, wenn man nichts sehen kann. Es stimmte mich nachdenklich und ich bewundere die Menschen dafür, wie sie sich im Alltag zurecht finden.“
Leili

„Der Besuch im Dialogmuseum war sehr interessant und mal etwas anderes. Als wir im dunklen Vorraum standen, wurde mir anfangs schwindlig. Wir haben uns alle schwer getan uns zurechtzufinden, doch indem wir uns alle geholfen haben, hat das dann auch geklappt.“
Sena

Einzelansicht

Samstag, 25. Februar 2017, 13:33

 

 

Alkoholprävention: Workshop Tom und Lisa von R. Skaar

 


Rollenspiel: Richtiges Reagieren in Gefahrensituationen

Mit der Rauschbrille geradeaus laufen

 

Im November wurde erstmals der Workshop „Tom & Lisa“ zur Alkoholprävention in den 8. Klassen durchgeführt, da viele Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahren die ersten Erfahrungen mit Alkohol machen. Der Einstieg in den Alkoholkonsum erfolgt dabei häufig außerhalb des familiären Rahmens und in der Gruppe mit Gleichaltrigen, also auf privaten Partys oder auf öffentlichen Festen. Wenn Jugendliche beginnen mit Alkohol zu experimentieren, kann das gefährlich sein, da sie oft nicht abschätzen können wie Alkohol auf sie wirkt und wo ihre persönlichen Grenzen liegen. Folgen wie Unfälle, Gewalt oder schwere Alkoholvergiftungen stellen daher unmittelbare Gefahren für Jugendliche dar.

Der Präventionsworkshop Tom & Lisa besteht aus zwei Modulen zu je drei Schulstunden im Abstand von wenigen Tagen und wird von geschulten Präventionsfachkräften geleitet. Zwischen den beiden Modulen werden die Eltern ebenfalls ins Projekt einbezogen. Die Jugendlichen führen ein Interview mit ihren Eltern durch. Es geht um die Einschätzung der Gefährlichkeit von Alkohol von Jugendlichen und was den Eltern wichtig ist, wenn ihre Kinder auf eine Party gehen. Das Interview dient hauptsächlich als Gesprächsimpuls in den Familien.

Die Jugendlichen der 8. Jahrgangsstufe erhalten Informationen zur Wirkung von Alkohol und zu den Gefahren. Schülerinnen und Schüler werden bestärkt, interessante Alternativen zum Alkoholkonsum zu finden. Es geht darum, dass Jugendliche gut informiert ihre eigenen Entscheidungen treffen und Verantwortung für sich, aber auch für ihre Freundinnen und Freunde übernehmen.

Der interaktive Workshop behandelt u.a. Themen wie Mythen rund um das Thema Alkohol, Partyspaß ohne Alkohol oder das richtige Reagieren in Gefahrensituationen.

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse unterstützt dieses
Projekt, das von der Villa Schöpfling GmbH – Zentrum für Suchtprävention entwickelt wurde.

Einzelansicht

Dienstag, 10. Januar 2017, 18:02

 

 

Siegerehrung für Schülerinnen der FES bei Wettbewerb "Bester Praktikumsbericht" von R. Skaar

Auch im Schuljahr 2015/16 richtete der Arbeitskreis Schule & Wirtschaft Offenbach-Ost den Wettbewerb "Bester Praktikusmbericht" aus. Wie schon in den Vorjahren nahmen ca. ein Dutzend Schulen und mehrere hundert Schüler aus dem Ostkreis Offenbachs an dem Wettbewerb teil, bei dem es darum geht einen überzeugenden und ansprechenden Bericht über sein während der Schulzeit durchgeführtes Betriebspraktikum anzufertigen.

In diesem Jahr konnten sich zwei Schülerinnen aus den Klassen 9aR und 9dR der Friedrich-Ebert-Schule über einen zweiten Platz für ihren eingereichten Praktikumsbericht freuen und wurden für ihre Mühen mit einer Urkunde und einem kleinen Geschenk geehrt. Bei der Siegerehrung in der Zentrale der Sparkasse Langen-Seligenstadt freuten sich neben den beiden augezeichneten Schülerinnen auch die Eltern, Klassenlehrer, Praktikumsbetreuer der Betriebe sowie die Vertreter der Sparkasse und des Arbeitskreises Schule & Wirtschaft.

Einzelansicht

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 11:09

 

 

Weihnachtsmarkt von P. Hack

Weihnachtsmarkt am 25.11.2016

Viele Besucher, gut gelaunte Schülerinnen und Schüler sowie wunderbares Wetter trugen dazu bei, dass unser Weihnachtsmarkt ein voller Erfolg wurde.
Aufgrund der verlockenden Angebote, die unsere Schülerinnen und Schüler zusammengestellt hatten, verließ fast jeder Besucher die Friedrich-Ebert-Schule mit zahlreichen Päckchen. Jeder wurde fündig, da die Auswahl von Adventskränzen, Kerzen, Fensterbildern, Weihnachtskugeln bis über selbstgemachte Kosmetikartikel reichte. Dieses Jahr waren die Einkaufsbuden und Stände im Halbrund auf dem Schulhof aufgestellt worden, was zu der tollen Atmosphäre beigetragen hat. Zahlreiche Darbietungen, insbesondere der unteren Klassen, in der mit Besuchern voll gefüllten Pausenhalle brachten unseren Schülerinnen und Schüler anhaltenden und ehrlichen Applaus ein.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle fleißigen Helfer, die durch ihren tatkräftigen Einsatz  das gute Gelingen unseres Weihnachtsmarktes ermöglicht haben.

Einzelansicht

Dienstag, 22. Dezember 2015, 10:40